Search Results: weizenbrot

Weizenbrot mit Sauerteig aus dem Gärkörbchen

Mein erster Versuch ein einfaches Brotrezept herzustellen und dieses in einem Gärkörbchen zu backen. Natürlich gehen auch Brote mit weichen Teigen, die sehen sogar besonders schön aus, weil die Rillen noch besser zu sehen sind als bei einem etwas härteren Teig, da aber aller Anfang schwer ist, hier erst einmal ein einfacher Versuch des Backens mit Gärkörbchen.

Zuerst kommt in diesem Fall ein Großteil des benötigten Wassers, ca. 200 ml, in den Brotbackbehälter. Darauf dann das Mehl, das Salz und die Prise Zucker und der fertige Sauerteig. In ca. 50 ml Wasser wird die Hefe aufgelöst und in eine Mulde im Mehl gegossen. Es ist darauf zu achten, dass die Temperatur des Wassers zwischen 30 und 40 Grad liegt, damit die Hefe gut aufgeht. Bei höheren Temperaturen ist das nicht mehr der Fall.

Den Teig stellt immer mein Brotbackautomat her.
Bei mir darf das dann ca. 10 Minuten stehen, bevor die Starttaste das Teigkneten beginnt.
Später noch ca. 1 Löffel Honig und etwas Brotbackgewürz (je nach Geschmack, mir persönlich ist ein Teelöffel zu viel durch den teilweise sehr intensiven Anisgeschmack) zugeben.

Das Programm durchlaufen lassen und den Teig dann nochmals gut durchkneten.

Die Zeit bis sich das Volumen des Teiges etwa verdoppelt hat hängt wesentlich von der Temperatur ab. Der Teig sollte auch keinen Zug bekommen. Er mag es feucht warm. Man legt ein feuchtes Tuch über den Teig. Nochmals durchkneten.

Das Gärkörbchen vorbereiten, indem es mit einer Mischung aus 2/3 Stärkemehl und 1/3 Roggenmehl bestäubt wird. Den Teig in das Gärkörbchen legen, an eine warme Stelle geben und mit einem feuchten Tuch bedecken und wieder gehen lassen.
Dieses Peddigrohr-Gärkörbchen stammt aus einem Set von Getreidemmuehlen.de  super handwerklich hergestellt, ohne Kanten, an denen Mehl hängen bleiben kann.

Wenn der Ofen vorgeheizt wird, so stelle ich eine Tasse mit Wasser auf den Ofenboden, dieses sorgt dafür, daß das selbst gebackene Brot nicht zu trocken wird. Eingeschossen wird das Brot bei 220° C für ca. 15 bis 20 Minuten (was wichtig ist für die Hautschichtbildung). Danach reduziere ich die Backtemperatur auf 180° C – und das für weitere 35 – 40 Minuten. Falls möglich, sollte man das Brot mit Ober- und Unterhitze backen, da Umluft ein Austrocknen der Teigoberfläche beschleunigen kann. Aber auch bei Heißluft, wie ich zumeist backe, gelingt das Brot gut. Um genau zu sein: bei mir gelingt nahezu alles Gebäck bei Heißluft, was bei Ober-/Unterhitze nicht immer der Fall ist….

Zutaten:
500 gr Mehl Type 550
ca. 280 ml Wasser – evtl. mehr
ca. 20 gr Frischhefe
1/2 TL Salz
eine Prise Zucker
1 EL Honig
1 Päckchen Fertigsauerteig sowie etwas Brotgewürz

Einen Gärkorb um Brot zu backen gibt es in vielen Farben und Formen – die größte Auswahl fand ich bei Amazon – einige der Modelle sind unten aufgeführt. Ein Klick auf das jeweilige Bild führt zur Kaufmöglichkeit bei Amazon.

Weizenbrot aus Brotbackmehl

Logisch, dass ich, die glücklicherweise in der Nähe einer Mühle wohnt, auch gleich deren Produkte verwende um meine Brote zu backen. Der einfache Einstieg war ein Weizenbrot aus Weizenmehl Type 1050.
brot aus weizenbrotmehl type 1050
Als grobe Einteilung lässt sich über die verschiedenen Mehltypen sagen:
405 für Feingebäck
550 für Kuchen, Pizza
1050 für Brot

Schmeckt genial und ist durch das Brotgewürz nicht langweilig. Vom Empfinden her würde ich sagen, Backwaren mit Mehl mit der Type 1050 schmecken kerniger.
Mit Vollkornmehl, sowie den Mehltypen 1050 und 405 kann alles gebacken werden, wobei man allerdings Weizenmehl für Kuchen und Pizza verwendet und z. B. Roggenmehl (ab Type 815) evt. gemischt mit Weizen für Brot verwendet.

Zutaten, die ich leider nur in ca. Mengen benennen kann, weil bei mir die meisten Teige nach Gefühl zusammengestellt werden.

ca. 500 gr Mehl
ca. 50 gr Butter
stark einen halben Würfel Frischhefe
2 mittelgroße Eier
2 EL Brotgewürz
1/2 TL Salz (abschmecken, da die Geschmäcker unterschiedlich sind)
Flüssigkeit, Milch, nach Gefühl, ca. 200 ml

Weizenbrot mit Hefe

Dieses Rezept war der Single-Backform beigefügt. Für diese Backform dürfte die Hälfte der angegebenen Menge an Zutaten genügen.

Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt, davon 1/4 beiseite gestellt. In die Mitte des Mehls wird eine Vertiefung gemacht, in welche die Hefe gebröckelt wird. 1/8 l Milch mit der Hefe verrühren und die kleine Zuckermenge mit soviel Mehl einrühren, dass ein weicher Vorteig entsteht, der etwa 20 Minuten gehen muss.

Auf dem Mehlrand wird ein weiterer Eßlöffel Zucker verteilt, wie auch die Butterflöckchen und das Salz. Ist der Vorteig blasig aufgegangen, rührt man die restliche Milch, Zucker, Salz und Fett in den Vorteig und schlägt den Teig bis er Blasen wirft.

Nach dem Kneten den Teig in die gefettete Backform geben und nochmals ruhen lassen. Im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten bei 200 Grad backen.

Im Umluftherd hat die Singlebackform bei mir rund 30 Minuten bei 180 Grad im Ofen gebacken.

Zutaten:
500 gr Mehl
1 TL Salz
20 – 30 gr Hefe
1/8 l lauwarme Milch (evtl. auch etwas mehr, wenn der Teig zu hart ist)
1/2 TL Zucker (für den Vorteig) sowie 1 TL Zucker
80 gr Butter oder Margarine in Flöckchen

Die oben abgebildete Brotbackform ist direkt aus der Töpferei:

Buchweizenbrot ohne Hefe

Alle Zutaten zu einem Teig rühren. In einer gefetteten Kastenform bei 225° 40 – 50 Min. backen. Hilfreich ist es die Form mit Backpapier auszulegen. Nur einfetten und einmehlen was bei den meisten anderen Brotarten ausreichend ist könnte hier zu wenig sein das Brot heil aus der Backform zu bekommen. 400 gr Buchweizen

250 ml Buttermilch

1 Päckchen Backpulver

4 EL Rohrzucker, braun

1 Msp Salz

Weizenbrot mit Haferflocken

Alle Zutaten in den Behälter des Brotbackautomaten und im Standardbackprogramm backen lassen: fertig das wars! 11/2 TL Trockenhefe

400 gr Weizenmehl
80 gr Haferflocken 
1 TL Zucker, 1 TL Magermilchpulver, 1 TL Salz

Brotparty oder Grillparty

Du denkst, das könnte langweilig sein? Wetten, daß nicht! Es gibt Unmengen der verschiedensten Brotsorten – wie auch Unmengen an Brotaufstrichen oder eventuellen Grillmöglichkeiten.

Knuspriges, frisches Brot aller Arten – wann hast Du das zuletzt gegessen? Was auf den ersten Blick als schlicht erscheint, muss es nicht bleiben.

das richtige für eine Brotparty: Mohnbrot

Es gibt zahlreiche milde Weißbrote, wie auch aromatische Weizen– oder Roggenmischbrote – auch ein kerniges Vollkornbrot spricht manch einen Gaumen an. Dazu gibt es jede Menge verschiedener abgeschmeckter Butter , Schmalz, Käse, Wurst und/oder Schinken oder Grillgut.

Laugenbrezeln oder frisch gebackene Brötchen dürften ebensoviel Reiz haben wie vielleicht eine dicke Schnitte Bauernbrot . Einfach das, wonach Lust und Laune gerade stehen. Dazu ein kühles Bier vom Faß, Landwein, Tomaten- oder Gemüsesaft – gar mit einem Schuß Wodka? Vielleicht aber auch mit frischer Vollmilch? Und Ihr meint wirklich, da kann irgendjemand widerstehen?

Roggen-Malz-Brot / Brotbackmischung

Es handelt sich um ein dunkles Brot, welches kräftig, malzig und dunkel ist.

Beim Backen im Brotbackautomaten musste ich mich erst daran gewöhnen, daß es keinesfalls so fest ist und soviele „Klebstoffe“ besitzt wie ein Weizenbrot. Dafür aber ist das Brot schön locker und absolut nicht trocken.

Zusammensetzung:
50% Weizenmehl Type 812, 50% Roggenmehl Type 1150, geröstetes Roggen-Malz für kräftig malzigen Geschmack und dunkle Krume,Country-Brot mit Sonnenblumenkernen, Jodsalz, getrockneter Sauerteig.

1 kg Backmischung zum Preis: 1,65 € / kg (Stand August 2011) bei http://www.backselbst.de/

Alle Happyfit-Backmischungen werden nach eigener Rezeptur von Bäckermeister Martin Schneider selbst hergestellt.

Sie gelingen im Backofen und im Botback-Automat.
Aus Haltbarkeitsgründen ist den Backmischungen noch keine Hefe beigemischt. Für ein Brot aus 500g Mehl benötigen Sie 1 Tüte Trockenhefe oder 20g frische Hefe.

Bruder Klaus Ballaststoffreiches Malzbrot mit Haferflocken

Der Teig ist einfach zu verarbeiten und das Backen klappt im Küchenherd optimal. Wie auch bei mir im Brotbackautomaten. Wobei ich mich jedoch daran gewöhnen muß, daß der Teig bei diesem Brot beispielsweise bei weitem nicht so fest ist wie bei den Weizenbroten, bevor er gebacken wird.

Näheres auf der Rezeptur auf der Verpackung. Eine Packung ergibt 2 Brote je 750 gr.

Diese Brotbackmischung ist auch fürden Brotbackautomaten sehr gut geeignet. Benötigt werden nur noch Frisch- oder Trockenhefe und Wasser.

Zutaten: Weizenmehl, Roggenmehl, gemalzte Kleie, Haferfschrot, Weizenkleber, Speisesalz, Röstmalz, Teigsäurungsmittel Zitronensäure, Emulgator: Rapslecithin, pflanzliches Fett z. T. gehärtet, Lupinenmehl, Molkenpulver, Mehlbehandlungsmittel Ascorbinsäure (Vitamin C), Gewürze, Enzyme

Ein würziges Brot, welches ideal zu einem deftigen “Vesper? passt.

Erhältlich ist diese Brotbackmischung im Shop von Teltomalz.

Brot von A – Z

In Deutschland dürfte es über 200 Brotsorten und mindestens 1.200 Arten von Kleingebäck geben. Wir wollen uns hier einmal die Mühe machen die bekanntesten Brotsorten aufzuzählen. Sind wir doch das brotreichste Land der Welt….

 

Wie hell oder dunkel ein Brot ist hängt bekanntlich nicht nur vom Mehl ab, sondern auch vom Backprozeß. Je weniger Kleie ein Brot beinhaltet, desto heller ist die Farbe es Mehls und der daraus entstandenen Brote.

Roggenbrot

wird fast nur aus Roggenmehl gebacken und je nach dem, wie hoch oder wie niedrig der Ausmahlungsgrad ist, meist um die 80%, so hell oder dunkel wird das Brot. Zuerst wurde dieses „Bauernbrot“ in Berlin und Umgebung gebacken. Mittlerweile wird es in vielen Sorten und Formen angeboten. Es wird nur mit Sauerteig (somit ohne Hefe) gebacken. Der Geschmack ist ausgesprochen kernig und aromatisch – die Haltbarkeit gut.

Roggenvollkornbrot

enthält alles Bestandteile des Getreidekorns und daher besonders gehaltvoll und nahrhaft. Dank seiner Ballststoffe hilfe es sehr die Darmträgheit anzuregen und zu normalisieren. Es kommt als „Rheinische Art“ mit hohem Roggenbrotschrot-Anteil und als „Holsteiner Art“ mit hohem Roggenfeindschrot-Anteil in den Handel. Roggenvollkornbrot auf rheinische Art hat einen milden säuerlichen Geschmack, die holsteinische Variante einen kräftigen und säuerlichen Geschmack. Die Haltbarkeit beider Arten ist gut.

Roggenmischbrot

wird aus einem Gemisch von Roggen- und Weizenmehlen hergestellt, bei dem der Roggenmehlanteil größer ist. Diese Mischbrote sind die meistgekauftesten. In Norddeutschland gibt es Roggenmischbrote meist als Langbrote, in Süddeutschland als Lang- und als Rundbrote. Ist der Roggenmehlanteil größer, ist das Brot würziger. Haltbarkeit dieses Brotes ist gut. Der Teig wird mit Hefe oder Sauerteig oder mit beidem gelockert.

In Norddeutschland ist ein „gegerstetes Roggenmischbrot“ beliebt. Gersteln bedeutet das Abflämmen des Teigstückes vor dem Backprozeß. Es handelt sich um ein angeschobenes Brot in rechteckiger Form. Durch das Abflämmen entsteht eine marmorierte Oberfläche nd eine krustenlose, hellere Seitenfläche entsteht. Durch das Gersteln wird die Kruste sehr dicht, das Brot behält also seine Aromastoffe und bleibt sehr lange frisch.

Weizenmischbrot

bei ihm überwiegt Weizenmehl gegenüber dem Roggenmehlanteil. Besonders in der Schweiz und in Österreich beliebtes Brot, welches in Norddeutschland zumeist als Langbrot mit zwei oder drei Einschnitten – in Süddeutschland als Rundbrot mit gerädelter Oberfläche. Der Teig wird mit Hefe, Sauerteig oder mit beiden gelockert. Je höher der Weizenmehlanteil ist, desto lockerer und heller wird das Brot und umso milder und neutraler der Geschmack. Jedoch ist dieses Brot nicht lange haltbar. Zu dieser Sorte gehören auch die „Schwäbischen Bauernbrote“.

Weizenschrotbrot

wird aus Weizenbackschrot mit Hefe und etwas Sauerteig hergestellt. Es ist etwas dunkler als reines Weizenbrot Es hat eine bröckelige Krume und schmeckt kräftiger als Weißbrot. Die Bestandteile des Getreidekorns werden genutzt.

 

Weizenbrot

Es ist die hellste Brotsorte, wird aus hellen Weizenmehlen von etwas 70%iger Ausmahlung mit Hefe – manchmal auch mit Milchzusätzen – hergestellt. Der Geschmack ist milde und neutral. Es wird als freigeschobenes Brot, mit mehrfach eingeschnittener Oberfläche gebacken oder als Kastenbrot.

Weißbrot gilt in den westlichen Ländern, speziell in Frankreich, Italien, England und den USA, als das Brot schlechthin. Auch verwendet als Toastbrot – das Toasten stammt aus den angelsächsischen Ländern und soll das Brot durch das Rösten geschmacklich verbessern. Es hält sich durch die Anteile von Milch, Fett und Zucker verhältnissmässig lange frisch.Spezialbrote

Nur dann dürfen Brote diese Bezeichnung führen, wenn mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

a) Verarbeitung von speziell hergestellten Mahlerzeugnissenb) Verwendung von weniger üblichen Zutatenc) Verwendung von anderen als Brotgetreidemehlend) Anwendung von weniger üblichen Backverfahrenzu a) gehört beispielsweise das Steinmetzbrot, ein Vollkornbrot aus Roggen, Weizen oder beiden Getreidearten. Das Korn wird durch ein besonderes Naßschälverfahren enthülst. Es werden nur die äußeren holzigen Kornschalen entfernt. Keimlinge und Samenschale bleiben erhalten. Das enthülste Korn wird verschieden fein vermahlen. Es wird mit Sauerteig zubereitet, dem zuweilen noch Hefe beigefügt wird. Gebacken wird das Brot in verschiedenen viereckigen Blechformen bei einem längeren Backprozeß. Dieser gibt dem Brot den herzhaften Geschmack.SimonsbrotFür dieses dunkle Brot wird mit vollem Roggen- oder Weizenkorn verwendet. Diese Körner werden 6 – 12 Stunden eingeweicht und zum schwachen Keimen gebracht. Danach werden sie in Teigmühlen zu einem groben Brei bereitet, der mit Sauerteig und Hefe oder auch nur mit Hefe aufgelockert wird. Es wird als Kastenbrot gebacken und kaum eine Kruste, dafür aber einen herb-süßen Geschmack.

Küchenmeister – Penny

Leider kann ich die Information, wer wen beliefert nur für Baden-Württemberg hier einbringen. Ich gehe jedoch davon aus, dass dieses auch in den meisten anderen Bundesländern ähnlich sein wird. Ich habe die Brotbackmischungen in zwei verschiedenen Grössen geshen und gekauft. Es gibt sie sowohl in einer Verpackung, womit man zwei Brote a 750 g backen kann als auch in der kleinen Variante, wo man nur ein Brot a 750 g bekommt. Der Preis für die kleine Version, mit dem man nur ein Brot backen kann, liegt bei 0,39 Cent.Handlich – portionsweise ideal für den Brotbackautomaten (1 kg) zu 79 Cent. Die Hefe ist bereits in der Packung enthalten. Gute, zuverlässige Hefe, was nicht immer der Fall ist bei anderen Brotbackmischungen

Alle Mischungen eignen sich auch hervorragend um Zwiebeln, Speck oder andere Zutaten zum Mischen beizugeben. Ich bin von dem Brot einfach nur überzeugt. Kein Nachgeschmack nach Hefe, kein Gefühl, das Brot ist noch zu lätschig. Das Brot ist locker und luftig, hat eine schöne Farbe und einen guten Duft; vielleicht riecht ihn ja der nette Nachbar von nebenan… 

Für sage und schreibe 79 Eurocent bekommt man die Backmischung für 2 x 750 g Brot – dafür bezahlt man beim Bäcker mittlerweile das mehrfache. Und wer sagt mir, dass dort nicht auch nur mit einer Backmischung gearbeitet wird???

Mein Vorratsschrank verfügt bereits über die anderen Sorten wie z.B. Weißbrot, Roggenbrot, Bauernbrot usw. Das Gelingen der Brote mit dieser Backmischung ist zu 100 Prozent garantiert, denn ich habe bisher noch nicht ein Brot erzeugt was in irgendeiner Weise negative Eigenschaften aufgewiesen hat.Sicherlich ist für einen gewissen Teil auch der Automat dafür verantwortlich, aber ich denke den größten Anteil am gelingen hat die Qualität der Backmischung.

Vitalbrot

Weizenmehl,Hafergrütze(9%),Leinsamen(4,5%),Sonnenblumenkerne(4%) ,Weizenkleie, getrockneter Sauerteig,Sesam,jodiertes Speisesalz und Trockenhefe. Achtung: das Brot kommt ist viel heller als auf der Packung abgebildet, es ist ein Weizenbrot!! Dieses Brot ist jedoch nur für Freunde von Körner-Broten zu empfehlen. Vom Geschmack her ist mir der säuerliche Geschmack aufgefallen(der vom Sauerteig her kommt)und das leicht Salzige(aber nicht zu salzig).Die Körner hatten ihren eigenen Geschmack beibehalten. Es kommt von der Frießinger Mühle GmbH,D-74206 Bad Wimpfen,die auch eine eigene Internetseite besitzen mit dem Namen www.friessinger-muehle.de

Sonnenblumenbrot

Folgende Zutaten sind in der Brotbackmischung enthalten:- Weizenmehl (61%)- Roggenmehl (18%)- Sonnenblumenkerne (10%)- getrockneter Sauerteig- Trockenhefe- jodiertes Speisesalz- Säuerungsmittel: Glucono Delta Lacton- Malzmehl- Backtriebmittel: Natriumhydrogencarbonat- Traubenzucker- Säuerungsmittel: Natriumdiacetat und Apfelsäure- Backmittel mit Emulgator: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren- Mehlbehandlungsmittel: AscorbinsäureDas Sonnenblumenbrot schmeckt einfach sehr lecker und es schmeckt auch nicht zu stark nach Sonnenblumen. Es ist ein leichtes Brot, weniger würzig, welches sich ideal auch für süße Aufstriche eignet. Die Sonnenblumen sind selbstverständlich in der Mischung bereits enthalten. Jederzeit kann aber der Brotdeckel noch mit Sonnenblumenkernen verziert werden.

BauernbrotIn der Backmischung sind folgende Zutaten enthalten:- Weizenmehl (67%)- Roggenmehl (21%)- getrockneter Sauerteig- Trockenhefe- jodiertes Speisesalz- Säuerungsmittel: Glucono delta Lacton- Backtriebmittel: Natriumhydrogencarbonat- Traubenzucker- Säuerungsmittel: Natriumdiacetat und Apfelsäure- Backmittel mit Emulgator: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren- Mehlbehandlungsmittel: AscorbinsäureAuf der Verpackung ist zudem ein Rezeptvorschlag enthalten, womit man aus dem Bauernbrot schnell ein Zwiebelbrot machen kann. Man benötig dafür nur etwas Röstzwiebeln bzw. gewürfelte oder kräftig geröstete Zwiebeln, die man einfach zum Teig hinzufügt. Es gibt hier fast nichts falsch zu machen und das Brot schmeckt hervorragend.

Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!

  • 1
  • 2