Browse Category: pikantes Kleingebaeck

Brezelvariationen

Oftmals hindert uns Zeitdruck daran selber Brot oder Brötchen oder Brezeln zu backen.

Warum dann nicht zu Trick 17 greifen? Es spricht, meiner Meinung nach nichts gegen tiefgefrorenes.

Brezeln oder Laugenstangen lassen sich im Supermarkt oftmals für rund 1 Euro bei 8 Stück erwerben. Diese müssen dann keinesfalls „langweilig“ nur mit Brezelsalz verziert werden. Auch Sesam oder Mohn oder auch Mozarellakäse auf der Brezel oder der Laugenstange schmecken super.

Das eingefrorene Laugengebäck rund 10 Minuten bei Zimmertemperatur antauen und mit Salz, Mohn, Sesam oder Käse bestreuen. Einschießen bei 220 Grad und rund 12 Minuten backen. Aber ein sorgsames Auge auf das Gebäck haben, weil evtl. die Temperatur leicht reduziert werden sollte falls das Gebäck zu braun wird.

Laugenmaus

Super fand ich die Idee, die uns beim Brezelbackkurs präsentiert wurde. Das Backen einer Maus.

Genial eigentlich für eine kurzweilige Zeit mit Kindern. Eine Zauberaxt (die Handkante) teilt einen Strang, dessen Enden dünner verlaufen. Das dicke Teil der Maus wird dann „einfach“ mit einer Schere eingeschnitten, damit es aussieht als würden Ohren aus dem Kopf stehen.
rezept laugengebäckbrezelrezept

Nachgebacken habe ich diese Teile mit Weizenmehl Type 405, was „natürlich“ in die Hose ging. Zukünftig also immer Weizenmehl Type 550.
laugenmaus

Wir danken für das Rezept für diese Laugenbrezeln, aus denen ebenfalls die Mäuse gebacken werden.

Zutaten:

1000 gr Weizenmehl Type 405 (nehmen die Hausfrauen)
oder Type 550 (nehmen die Bäcker)
450 gr kaltes Wasser oder Milch
100 gr Pflanzenfett (Palmfett)
25 gr frische Hefe
20 gr Salz

Den Teig mindestens 10 Minuten intensiv kneten.

Danach den Teig 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen und dann in 50 – 80 gr schwere Stücke teilen. Diese Stücke zum Strang rollen und dann mit der Handkante in der Mitte teilen.

Um die Brezeln zu backen, braucht man noch Natronlauge (4%ig, vom Bäcker oder aus der Apotheke) und grobes Brezelsalz.

Die Mäusekörper in die Lauge tauchen oder abpinseln. , Das dickere Ende des Teiglings mit einem Schnitt der Schere in der Mitte einschneiden, was wie Ohren wirken soll. Danach salzen.

Backtemperatur: 240°C, Backzeit 10-12 Minuten.

Schinkencroissants mit Käse überbacken

Supereinfach und superschnell mit gekauftem Blätterteig. Einfach nur lecker und in Verbindung mit einem Salat sind die warmen Schinkenhörnchen oder Schinkencroissants super. Es könnten auch noch Pilze zugegeben werden oder Speckwürfel oder oder oder…..

Die Blätterteigplatte ausrollen und aus ihr Dreiecke schneiden. Ich habe für eine Platte für vier größere Croissants genommen.

Auf die längste Seite des Dreiecks den kleingeschnittenen Schinken auflegen und zusammenrollen und zu einem Hörnchen formen. Auf das geformte und mit Milch bestrichene Hörnchen den Käse aufstreuen und in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen legen.

Zwischen 200 und 220 Grad ca. 15 Minuten im Küchenofen backen.

Zutaten:
ca. 100 gr Mozarellakäse
ca. 100 gr gekochten Schinken

1 Platte fertigen Blätterteig

Mediterane Speckbrötchen

Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden, Paprika und Tomaten klein würfeln und den Knoblauch sehr fein würfeln, das Basilikum in feine Streifen schneiden. Mit einem viertel des Öls die vorgenannten Zutaten auf kleiner Hitze für wenige Minuten bei mittlerer Hitze glasig braten. Erst zum Abschluss den Knoblauch zugeben., eine weitere Minute anbraten und alles abkühlen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen und zwischenzeitlich das Mehl mit dem Backpulver vermengen. Dazu das Ei, Salz sowie das restiche Öl, Schafsjoghurt und Agavendicksaft zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten bzw. kneten. Gemüsemischung, getrocknete Tomaten, Speck und Basilikum unterkneten.

Aus der Teigmasse 12 Brötchen formen und diese auf der Oberseite kurz mit geriebenem Parmesan bestreuen. Alle auf ein Backblech legen und ca. 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Diese Brötchen dürften zusammen mit einem Dip aus Schafsjoghurt (welches ich noch nicht kenne), Basilikum, Knoblauch, Salz und Pfeffer sowie Cocktailtomaten fein schmecken.

Zutaten:
1/2 Paprika
60 gr getrocknete Tomaten
2 kleine Frühlingszwiebeln
1 kleine Knoblauchzehe
1 Hand voll Basilikumblättchen
4 TL Olivenöl
250 gr Dinkelvollkornmehl
1 TL Weinstein-Backpulver
1 großes Ei
1 TL Salz
100 gr Schafsjoghurt (den ich in meiner Region noch nie gesehen habe)
1 TL Agavendicksaft
60 gr Speckwürfelchen
10 gr geriebener Parmesan

Quelle: EDEKA – Diese Woche – Ausgabe 38/2013

Marokkanische Gewürzbrötchen

Interessant fand ich das Rezept schon, aber irgendwie frage ich mich, ob es tatsächlich aus Marokko kommt. Es ist, ein interessantes Rezept aus dem am Ende genannten Backbuch, welches aus der Idee entstanden war aus der traditionellen Gewürzmischung (Ras el-hanout mit Zimt, Muskat, Kurkuma, Kardamom, schwarzem Pfeffer und Nelken).

Zutaten für das Grundrezept für den hellen Teig:

10 gr frische Hefe
500 gr Weizenmehl Type 550
10 gr Salz
350 gr Wasser (wobei ich immer ca. 10% der angegebenen Menge weglasse und nur bei Bedarf zufüge).

Die Zutaten sehr gut kneten bis ein glatter Teig entsteht, diesem dann die Gewürzmischung beifügen. An einem warmen Ort stellen, mit einem Küchentuch bedecken und dann ca. 1 Stunde gehen lassen. auf

Den Teig nach dem gehen auf einer bemehlten Arbeitfläche kneten und mit den Handflächen etwas flach drücken. Aus der Teigmenge können ca. 20 Teigstücke für 20 Brötchen gewonnen werden. In einem Schälchen Sesamsamen einstreuen. Die länglichen Brötchen (je nach Wunsch evtl. auf mit einem Messer einigeschnitten) auf der Decke in Wasser tunken um sie dann in den Sesamsamen einseitig einzulegen.

Danach die Brötchen wieder auf das Backblech zurück legen und gehen lassen. Unter einem Küchentuch für ca. 30 Minuten bis die Menge des Brötchens sich ungefähr verdoppelt hat.

Bei jedem Brot stelle ich in den Ofen eine Tasse mit Wasser, damit das Gebäck nicht austrocknet. Auch pinseln manche Hobbybäcker die Wände des Ofens mit Wasser ein. Die Brötchen rund 10 – 12 Minuten bei 200 Grad backen.
Bei Umluft würde ich 180 Grad empfehlen und immer ein vorsichtiger Blick in den Ofen, bzw. Alufolie in der Nähe um im Notfall das Gebäck abzudecken, damit es nicht zu dunkel wird.

Quelle
Brot für Genießer

Weizenschrotbrötchen

aus diesem Rezept lassen sich ca. 25 Brötchen (a Teigmenge 60 Gramm, aus Weizenschrot herstellen.

Für den Teigansatz werden die ganzen Weizenkörner durch eine Flockenquetsche gedreht und dadurch 250 gr Weizenflocken hergestellt.

Für den Brötchenteig wird dieser Teigansatz entweder in den Brotbackautomaten/Teigknetprogramm oder eine Küchenmaschine gegeben. Wasser, Öl und Salz zufügen und dann portionsweise das Mehl unterheben.

Erst zum Schluß die Hefe beifügen. Knetfertig ist der Teig dann, wenn er sich gut vom Schüsselboden lösen lässt. Diesen Teig nun zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die Teigmenge in ca. 60 Gramm schwere Teiglinge aufteilen.

Den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 15 Minuten bei dieser Temperatur backen.
Im Umluftherd dürfe die Temperat um 20 Grad niederer eingestellt werden.

Grundrezept für diese 25 (!!!) Brötchen:

Zutaten für den Teigansatz:
250 gr Weizenkörner
300 ml Wasser

Zutaten für den Brötchenteig:
300 ml Wasser
30 ml Öl
20 gr Salz
450 gr Weizenmehl Type 550
80 gr Hefe
etwas Fett für Form und Blech

Quelle:
Brotrezepte aus ländlichen Backstuben

Krustige Frühstücksbrötchen

Eigentlich, ja eigentlich „lohnt“ es sich nicht für mich Semmeln oder Brötchen zu backen. Auf der anderen Seite ist der Geruch von frisch gebackenem einfach zu herrlich. Wie ich bereits mit anderen Hefegebäcken die Erfahrung gemacht habe verkraften sie es ganz gut entweder eingefroren zu werden, oder auch dass der Teig rund 7 Stunden im Brotbackautomat (geschützt vor Zugluft) liegen kann ohne „Alterungserscheinungen“ zu zeigen.

500 gr Mehl Type 550
225 ml Wasser
10 gr Salz
2,5 gr Zucker
10 gr Frischhefe
6 g Butter

Frischhefe und 100 ml Wasser sowie das Salz mischen und etwas stehen lassen.

Dann mit den restlichen Zutaten (125 ml lauwarmes (!) Wasser) einen Teig kneten. Diesen dann 15 Minuten zugedeckt gehen lassen, nochmals durchkneten und weitere 15 Min. gehen lassen (diese Zeiten entsprechen meinem Brotbackautomaten beim Teigknetprogramm)

Kleine Brötchen formen und kurz gehen lassen. Je glatter die Semmeln, desto schöner die werden die Brötchen dann gebacken! Nochmals auf dem Blech 30 Minuten gehen lassen. Mit Wasserverdunster den Ofen ausgesprüht und davor die Semmeln mehrfach mit Milch oder Wasser eingepinseln.

Bei Einschießen in den Ofen bei 250 Grad in das Rohr Wasser sprühen. Durch den entstehenden Dampf gehen die Semmeln bzw. Brötchen gut auf und werden knusprig. Im vorgeheizten Rohr bei 250 Grad 20-25 Minuten goldbraun backen.

Je höher die Temperatur desto dünner und knuspriger die Kruste.

Wenn die Semmeln aus dem Ofen kommen, rasch mit Wasser besprühen, damit die Oberfläche glänzend wird.

Sesam-Anis-Stangen

Für diese Brotstangen, gibt es einen ganz einfachen Grund: der Autor des unten genannten Buches liebt Sesam und Anis und hat daraus ein Rezept gebastelt.

Der Sternanis wird mit einem Stößel im Mörser zermahlen, durch ein feines Sieb passiert und auf einem kleinen Blech mit Sesamsamen vermengt.

Der Teig wird auf die leicht bemehlte Seite auf eine Arbeitsfläche gehoben und mit den Händen zu einem ca. 15 x 30 cm großen und etwa 1 cm dicken Rechteck gedrückt bzw. geformt. Die Oberfläche wird gleichmässig mit der Anis-Sesam-Mischung bestreut und diese Mischung vorsichtig in den Teig gedrückt.

Ein Teigdrittel wird zur Mitte geschlagen und etwas angedrückt. Diese – nun neu entstandene Oberfläche ebenfalls mit der Mischung bestreuen. Das gegenüberliegende Teigdrittel zur Mitte hin falten und andrücken. Ebenfalls mit Samen bestreuen und behutsam in den Teig drücken.

Den Teig in etwas 10 – 12 cm lange und ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Jeden Streifen nun in sich drehen und dabei vorsichtig auf die Länge des Backbleches ziehen.

Die Streifen in der Samenmischung alle in sich drehen und vorsichtig in der Samenmischung wälzen und das natürlich auf Backblechlänge. Etwas Abstand zwischen den Streifen lassen. Mit einem Küchenhandtuch bedecken und ca. 20 Minuten gehen lassen. Das Blech in einen auf ca. 170 Grad vorgeheizten Ofen legen und zvor die Wände des Ofens mit Wasser besprühen und die Stangen ca. 8 – 10 Minuten goldbraun backen.

Zutaten
1/2 Rezeptmenge für den weißen Teig, die da als ganzes sind:
Zutaten für einen weißen Brotteig:
10 gr frische Hefe somit 5 gr
500 gr Weizenmehl Type 550 somit 250 gr
10 gr Salz somit 5 gr
350 gr bzw. 350 ml Wasser – somit 175 ml

sowie
5 Sternanis oder 5 gr gemahlener Sternanis
50 gr Sesamsamen
Weizenmehl zum Bestäuben

Quelle:
Brot für Genießer

Gefüllte Brotkugeln

Genial geeignet zu einem gemütlichen Abend – nicht nur – im Freien, einen gemeinsamen Spieleabend oder einfach mal für zwischendurch sind diese gefüllten Brotkugeln.

Kleine Teigstückchen werden zu Kügelchen zusammengerollt. Mit dem Finger oder dem Stil eines Kochlöffels wird eine Mulde in die Teigmitte gedrückt, in welche später Füllungen wie Pesto, eine Olive oder eine Walnuß gesteckt werden. Beim gehen umgibt der Teig dann etwas die Füllung, was optisch toll aussieht.

Die Menge ergibt ca. 30 Brotkugeln

Die Backzeit beträgt 8 – 10 Minuten

Zutaten für einen weißen Brotteig:
10 gr frische Hefe
500 gr Weizenmehl Type 550
10 gr Salz
350 gr bzw. 350 ml Wasser

sowie etwas Olivenöl zum Einfetten

denkbare Füllungen sind:
Olivenpaste,Tomatenpaste, gehackte Kräuter, Käse, Nüsse, entsteinte Oliven oder oder oder

Den gegangenen Teig aus der Schüssel heben und auf eine bemehlte Platte geben. In ca. 5 Stcke von je ca. 170 Gramm teilen. Diese Stücke zu dicken Rollen formen und längshalbieren, jede Hälfte in weitere drei Stücke teilen, sodass ingesamt 30 Stücke vor uns liegen.

Jedes Teigstück zu einem festen und glatten Teigbällchen formen. Die fertigen Bällchen auf ein leicht mit Öl eingefettetes Blech legen (jeweils gut Abstand lassen, da die Brotkugeln gehen – sie sollten sich nicht berühren). Mit Hilfe eines Holzlöffels oder einfach dem Zeigefinger mit etwas Mehl eine Mulde in die Brotkugeln drücken. Etwas Füllung einstreuen oder einfüllen – und das bei allen Brotbällchen machen. Die gefüllten Bällchen mit einem Küchenhandtuch bedecken und ca. 45 Minuten gehen lassen.

Das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben und die Ofenwände mit Wasser besprühen. Die Temperatur auf 220 Grad reduzieren und die Kugeln zwischen 8 und 10 Minuten backen lassen, bis sie ein helles Goldbraun angenommen haben. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und noch warm servieren.

Sie glänzen schön, wenn sie noch warm mit Olivenöl bestrichen werden.

Sollten die gefüllten Brotkugeln geküht und erst später zubereitet werden, so sollten sie 4 Minuten gebacken werden, müssten dann abkühlen und in einem Plastikbeutel im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zum Fertigstellen würden sie dann im 220 Grad heißen Ofen noch einige Minuten backen bis sie eine schöne Farbe angenommen haben.

Quelle:

Gefüllte Brotkugeln

Genial geeignet zu einem gemütlichen Abend – nicht nur – im Freien, einen gemeinsamen Spieleabend oder einfach mal für zwischendurch sind diese gefüllten Brotkugeln.

Kleine Teigstückchen werden zu Kügelchen zusammengerollt. Mit dem Finger oder dem Stil eines Kochlöffels wird eine Mulde in die Teigmitte gedrückt, in welche später Füllungen wie Pesto, eine Olive oder eine Walnuß gesteckt werden. Beim gehen umgibt der Teig dann etwas die Füllung, was optisch toll aussieht.

Die Menge ergibt ca. 30 Brotkugeln

Die Backzeit beträgt 8 – 10 Minuten

Zutaten für einen weißen Brotteig:
10 gr frische Hefe
500 gr Weizenmehl Type 550
10 gr Salz
350 gr bzw. 350 ml Wasser

sowie etwas Olivenöl zum Einfetten

denkbare Füllungen sind:
Olivenpaste,Tomatenpaste, gehackte Kräuter, Käse, Nüsse, entsteinte Oliven oder oder oder

Den gegangenen Teig aus der Schüssel heben und auf eine bemehlte Platte geben. In ca. 5 Stcke von je ca. 170 Gramm teilen. Diese Stücke zu dicken Rollen formen und längshalbieren, jede Hälfte in weitere drei Stücke teilen, sodass ingesamt 30 Stücke vor uns liegen.

Jedes Teigstück zu einem festen und glatten Teigbällchen formen. Die fertigen Bällchen auf ein leicht mit Öl eingefettetes Blech legen (jeweils gut Abstand lassen, da die Brotkugeln gehen – sie sollten sich nicht berühren). Mit Hilfe eines Holzlöffels oder einfach dem Zeigefinger mit etwas Mehl eine Mulde in die Brotkugeln drücken. Etwas Füllung einstreuen oder einfüllen – und das bei allen Brotbällchen machen. Die gefüllten Bällchen mit einem Küchenhandtuch bedecken und ca. 45 Minuten gehen lassen.

Das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben und die Ofenwände mit Wasser besprühen. Die Temperatur auf 220 Grad reduzieren und die Kugeln zwischen 8 und 10 Minuten backen lassen, bis sie ein helles Goldbraun angenommen haben. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und noch warm servieren.

Sie glänzen schön, wenn sie noch warm mit Olivenöl bestrichen werden.

Sollten die gefüllten Brotkugeln geküht und erst später zubereitet werden, so sollten sie 4 Minuten gebacken werden, müssten dann abkühlen und in einem Plastikbeutel im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zum Fertigstellen würden sie dann im 220 Grad heißen Ofen noch einige Minuten backen bis sie eine schöne Farbe angenommen haben.

Quelle: