Rund ums Brot backen

Besucher

Brezelbackkurs

Wer einmal Lust hat Brezeln und Laugengebäck mit Hilfe von fachkundigen Bäckermeistern zu produzieren, der ist in Sindeldorf beim „Mühlenbeck“ genau richtig.

Das zu verwendende Mehl kommt aus der hauseigenen Mühle von Getreidebauern direkt aus dem näheren Umfeld. Die einzige, mir bekannte, Bäckerei in der Gegend, die für jedes Gebäckteil statt Margarine Butter einsetzt, weiß was Qualität darstellt und kulinarischer Genuss.
Genau diese Tatsache dürfte der Grund sein, warum das Traditions- und Familienunternehmen sich zur bekanntesten Bäckerei in der Region Hohenlohe gemausert hat. Immer offen für neue Ideen und Anregungen handelt es sich beim „Mühlenbeck“ auch um eine der wenigen Bäckereien, welche selber Holzofenbrot herstellen. Im Holzofen selbstverständlich und keinesfalls „nur a la Holzofenbrot“ wie es oftmals bei vielen Bäckerein auf deren Angebotstafeln sichtbar ist.

Einer der Gründe, warum Kunden und interessierte Hobbybäcker manch ein Rezept erfahren dürfen und den Fachleuten über die Schulter sehen dürfen. Jochen und Matthias Hofmann (die dritte Generation in diesem Familienunternehmen, welches Ende des 18. Jahrhunderts gegründet wurde) sagen ganz klar: „Bei uns soll der Kunde wissen was unsere Backwaren beinhalten und wie hochwertig sie sind.“
brezelbackkurs

Dieses Wissen um Inhaltsstoffe und das Backen als solches ist einer der Gründe, warum Brezelbackkurse aber auch Brotbackkurse, angeboten werden. Kleinere Gruppen, seien es die Senioren aus der Nachbargemeinde oder der Kindergarten machen dann die Backstube unsicher und freuen sich hinterher „spitzbübisch“ wenn sie ihr „Brezel-Schwing-Diplom“ und eine ganze Anzahl selbst produzierter Gebäcke mit nach Hause nehmen dürfen.

Aus einem Teig, hergestellt von professioneller Bäckerhand und Hochleistungsknetmaschinen, die bereits für ungeduldige Hobbybäcker die Teiglinge in die richtige Gewichtklasse bringen.
backkurs beim bäcker

So wie ich erfahren konnte hat sich eine ganze Menge kleiner und großer Familienangehöriger unserer Hobbybäcker-/innen am Folgetag über frische Brezeln, von Mama gebacken, gefreut.

Den einen oder anderen Trick bzw. Kniff, darf ich hier verraten 🙂 was mich sehr freut. Das erste Beispiel sind eben diese produzierten „Brezeln und Laugengebäcke“.

1000g Weizenmehl Type 405 (nehmen die Hausfrauen)
oder Type 550 (nehmen die Bäcker)
450g kaltes Wasser oder Milch
100g Pfanzenfett (Palmfett)
25g frische Hefe
20g Salz

So, das wars schon. Den Teig mindestens 10 Minuten intensiv kneten.

Danach den Teig 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen und dann in 80g schwere Stücke teilen. Diese Stücke zum Strang rollen und dann weiter zur Brezel formen.

Um die Brezeln zu backen, braucht man noch Natronlauge (4%ig, vom Bäcker oder aus der Apotheke) und grobes Brezelsalz.

Die Brezeln in die Lauge tauchen oder abpinseln, dann einschneiden und salzen.

Backtemperatur: 240°C, Backzeit 10-12 Minuten

…oder man kauft sich die Brezeln ganz frisch beim Bäcker 🙂

Lieben Dank nach Sindeldorf für den Blick hinter die Kulissen.
 

Comments are closed.