Rund ums Brot backen

Besucher

Ostern und Brotbackmischungen

Da ich regelmässig Brotbackmischungen verwende mache ich mir auch Gedanken, wie ich jahrzeitlich dekorieren kann oder aus einer Brotbackmischung originelles Kleingebäck herstellen kann. Nunmehr geht es auf Ostern zu, auch wenn ich hier „tief im Schnee stecke“. So manche Osterrezepte sind hier bei uns aufgeführt.

Ich habe hier aus einer Ciabatta-Brotbackmaschung Osterhasengesichter hergestellt, die mit einer Belegkirsche als Mund, Macadamia als Augen und Nase und Cashewkernen als Augenbrauen evtl. auch als Hasenbart, versehen wurden.osterhasengesichtDie Brotbackmischung wurde nach Beschreibung des Herstellers in meinem Brotbackautomaten hergestellt.

Danach die Ohren und der Kopf geformt. Die Ohren unter den Kopf gelegt und Ohren und Kopf des Hefehasens mit Eiermilch eingepinselt. Mit Nüssen und Belegkirsche verziert und auf meinem Holzofen mit dem Blech auf einen großen Kochtopf mit Wasser gestellt, damit die Hefehasengesichter nochmals gehen können.

Nach dem Gehen bei 200 Grad rund 20 Minuten gebacken und fertig waren die Hasen. Wichtig war jedoch die Nüsse fest einzudrücken, ansonsten gingen sie verlustig wenn das Gebäck aufging.

hefehase

Stockbrot

Neben dieser schnellen Variante von Stockbrot gibt es auch noch eine Möglichkeit, das Stockbrot mit Hefe zuzubereiten. Ich für meinen Teil habe das nur einmal zum Testen gemacht, da ich einfach der Meinung bin kein Kind und auch kein hungriger Erwachsener hat Lust eine halbe Stunde auf das Brot zum Grillgut zu warten. Deshalb also hier unsere schnellere Variante aus Backpulver.

Der Teig ist einfach und schnell zubereitet und als Hilfsmittel wird lediglich ein stärkerer Ast benötigt, dessen Rinde im oberen Bereich abgeschält wird, damit dort dann das Brot aufgespießt werden kann

Der Grundteig für das Stockbrot wird zubereitet indem Mehl, Salz und Backpulver vermischt werden, danach wird die Margarine und dann die Milch zugegeben. Die Milch bitte immer nur portionsweise zugeben und so lange weiterkneten bis der Teig geschmeidig, aber dennoch fest, ist.

Nun werden kleine Teigstücke zu ca. 15 cm langen Rollen geformt und die Stockspitze abwärts gewickelt. Innerhalb von 5 Minuten sind die Stockbrote, die jeder selber ins Feuer hält, knusprig gebacken. Der Stock mit dem Brot sollte regelmässig gedreht werden, denn wir wollen ja kein schwarzes Brot sondern lediglich ein gut gebräuntes.
Wenn es eine hellbraune Farbe bekommen hat, ca. 5 Minuten mit dem offenen Feuer „geflirtet“ hat dann etwas abkühlen und gleich genießen.

Viele Varianten des Stockbrotes sind denkbar:
Speck um das Stockbrot wickeln
Kräuter in den Teig des Speckbrotes
Salami um das Stockbrot wickeln
Zwiebeln, Kümmel etc. unter den Teig des Stockbrotes mischen
Für Kiddies vielleich reizvoll: süße Variante mit Nutella

An Zutaten werden für 3 Portionen benötigt:

400 g Mehl
1/2 TL Salz
2 TL Backpulver
50 g Margarine
1/8 Liter Milch

Dinkelpizza schlägt Weizenpizza

Auch meine Pizzen werden mit Dinkelmehl gebacken. Denn auch wenn Dinkel dem Weizen sehr ähnlich ist, so ist dieser gesünder und enhält mehr hochwertige Eiweiße, mehr Vitamine und Mineralstoffe. Beim Backen aber hat es keine veränderten Eigenschaften gegenüber dem üblichen Weizenmehl (zumindest nicht die Type 630).

Ein höherer Anteil an Kieselsäure fördert das Körpergewebe mit Flexibilität und fördert somit Haut, Haare und Nägel. Der leicht nussige Geschmack erfreut besonders meinen Hefezopf, welchem ich so und so gemahlene Mandeln beifüge.

Wer sich mit Rheuma oder Arthrose plagt, dem dürfte auch bekannt sein, dass Weizen durch seinen Inhaltsstoff Lektrion Entzündungen fördert, was beim Dinnkel nicht der Fall ist.

Bei meinem Pizzateig wird das Weizenmehl durch Dinkelmehl Type 630 ersetzt, zu ca. 400 gr. Dinkelmehl für zwei runde Pizze kommt ein halber Würfel Frischhefe. Dieser wird entweder in Wasser, Milch oder Bier aufgelöst und dem Mehl mit einer Prise Zucker sowie etwas Salz zugefügt. Noch zwei oder drei Löffel Olivenöl und (je nach Geschmack etwas Pizzagewürz) und der Hefeteig kann geknetet werden. Ich selber bereite einen Pizzateig im Brotbackautomaten zu.

Mein Ofen wird auf Umluft und 270 Grad erhitzt. Bei rund 200 Grad wird die ausgerolllte und mit Tomaten bestrichene Pizza für 2 Minuten in den Ofen geschoben. Danach wieder aus dem Rohr genommen und fertig belegt, Zuerst der Mozarellakäse und dann Schinken, Salami, Pilze oder was auch immer Euer Geschmack wünscht.

Bei 270 Grad nochmals ca. 8 Minuten in den Ofen und fertig ist die Pizza…. Ebenso lecker wie aus Weizenmehl, aber vie bekömmlicher.

Gebacken auf einem Pizzaständer. Ich habe zwei Runde Pizzableche, somit kann auch Besuch mit einer runden Pizza versorgt werden. Die Pizzableche mit Pizzaständer stammen bei mir von Amazon.

Brotparty oder Grillparty

Du denkst, das könnte langweilig sein? Wetten, daß nicht! Es gibt Unmengen der verschiedensten Brotsorten – wie auch Unmengen an Brotaufstrichen oder eventuellen Grillmöglichkeiten.

Knuspriges, frisches Brot aller Arten – wann hast Du das zuletzt gegessen? Was auf den ersten Blick als schlicht erscheint, muss es nicht bleiben.

das richtige für eine Brotparty: Mohnbrot

Es gibt zahlreiche milde Weißbrote, wie auch aromatische Weizen– oder Roggenmischbrote – auch ein kerniges Vollkornbrot spricht manch einen Gaumen an. Dazu gibt es jede Menge verschiedener abgeschmeckter Butter , Schmalz, Käse, Wurst und/oder Schinken oder Grillgut.

Laugenbrezeln oder frisch gebackene Brötchen dürften ebensoviel Reiz haben wie vielleicht eine dicke Schnitte Bauernbrot . Einfach das, wonach Lust und Laune gerade stehen. Dazu ein kühles Bier vom Faß, Landwein, Tomaten- oder Gemüsesaft – gar mit einem Schuß Wodka? Vielleicht aber auch mit frischer Vollmilch? Und Ihr meint wirklich, da kann irgendjemand widerstehen?

Fruchtiges Osterbrot

Für den Brotteig alle Zutaten verkneten. Dann die Fruchtmischung unter den Teig kneten. Diesen Teig dann zueinem runden Ballen formen und ca. 15 Minuten abgedeckt gehen lassen.
Danach den Teig zueiner schönen Teigkugel formen.

Anschließend den Teig auf ein Backblech setzen und erneut gehen lassen.
Kurz bevor der Teig vollständig aufgegangen ist, mit einer Schere oder einem Messer kreuzweise die Brotobergläche einschneiden. Die Oberfläche des Brotes mit Eigelb bestreichen und in der Mitte die Mandelstifte aufstreuen.

Das Brot in den vorgeheizten Ofen (190 Grad) schieben und goldgelb backen bei einer Backzeit von ca. 25 bis 30 Minuten und einer Hitze von 180 Grad.
Nach 10 Minuten Backzeit die Ofentür spaltweise öffnen, damit Dampf entweichen kann.

Das fertige Osterbrot mit gekochter Aprikosenmarmelade bestreichen und anschließend mit dem Kristallzucker den Rand des Brotes bestäuben.

Zutaten:
für den Brotteig
400 gr Weizenmehl (Typ 550)
80 gr Zucker
80 gr Butter
1 frisches Ei
40 gr Hefe
15 gr geriebene Zitroneneschale
10 gr Backmalz (wenn Getreidekörner wie Gerste, Weizen ect. auskeimen, anschließend getrocknet werden, gedarrt und vermahlt entsteht Backmalz, welches im Teig dafür sorgt, daß den Mikroorganismen leicht verwertbare Substrate zur Verfügung gestellt werden, dadurch dient es der Beschleunigung der Gärung)
5 gr Salz
160 ml Milch

Fruchtmischung
80 gr eingeweichte Rosinen
60 gr Mandelstifte
30 gr Orangeat
30 gr Zitronat

Kruste
1 frisches Eigelb
einige Mandelstifte
etwas Aprikosenmarmelade
1 TL Kristalzucker

Quelle: Brotrezepte aus ländlichen Backstuben

Quelle: Rezepte aus ländlichen Backstuben

Einen Gärkorb um Brot zu backen gibt es in vielen Farben und Formen – die größte Auswahl fand ich bei Amazon – einige der Modelle sind unten aufgeführt. Ein Klick auf das jeweilige Bild führt zur Kaufmöglichkeit bei Amazon.

Kuchen aus dem Blumentopf

Habt Ihr schon einmal einen Kuchen im Blumentopf gebcken? Eine lustige Idee zur Osterzeit, in welcher Natur und Pflanzen beginnen sich wieder zu räkeln. Dieser Kuchen kann auch mit Zuckerostereiern dekoriert werden, damit es “garantiert“ österlich wirkt.

 

Wer nicht wie ich im Brotbackautomaten seinen Teig zubereitet, der siebt Mehl in eine Schüssel und bildet mit einem Löffel eine Mulde. In die Mulde kommt die Hefe sowie 1 TL Zucker und ein wenig Mehl vom Rand. Die Hefe wird dann mit Milch glatt gerühert. Die Schüssel abdecken und an einen warmen Platz stellen.

Das gegangene Hefestück mit etwas Mehl bestäuben. Dann den Zucker, die restliche lauwarme Milch, das Öl, das Salz, die Eier sowie die gemahlenen Mandeln zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Diesen gut durchgekneteten Teig nochmals an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. In der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Bei Umluft halte ich es bei 160 Grad, bei Gas ist die Stufe 2 zu empfehlen.

 

Vorab sollte nach dem Kauf der Blumentopf einige Stunden ins Wasser gelegt und geschrubbt werden. Vor dem Backen sollte der Topf wieder einige Stunden ins Wasser.
Ich lege den Blumentopf mit Backpapier aus, da ich persönlich mir nicht sicher bin, ob nicht eventuell giftige Stoffe im Ton enthalten sind. Zweimal falten um dann das „Kreuz“ im Bodenloch des Blumentopfes zu versenken. Danach den Topf mit den Händen nochmals gut ausfüllen, damit das Backpapier sich an die Ränder legt.

Ich habe eine Teigkugel gebildet, in die zwei Teile Marzipan eingerollt wurden. Diese große Teigkugel kam in den Blumentopf.

Aus 6 oder mehr Teigstückchen glatte Flächen zurechtdrücken und in die Mitte ein kleines Stück Marzipan legen. Das Marzipan mit dem Teig umwickeln.

Dann die kleinen Kugel an den Rand legen, quasi als Blüten. Die Mitte der Kugel habe ich mit gehackten Mandeln ausgestreut und last not least in die “Blüten�? eine geschälte Mandel gesetzt.

Dann die Töpfe bei 160 Grad in den Umluftofen. Nach ca. 20 Minuten habe ich die Teige nochmals ohne Topf für 10 Minuten weiterbacken lassen.

Angegeben sind im Originalrezept für diesen Teig 35 bis 40 Minuten. Im Umluftherd bei 160 Grad hatten 30 Minuten vollstens genügt. Wobei hier gilt: testen – jeder Ofen ist anders ….

Zutaten:
500 gr Mehl
30 gr Hefe – oder 1 Päckchen Trockenhefe
100 gr Zucker
50 ml Öl
ca. 250 ml lauwarme Milch
1/4 TL Salz
2 ganze Eier
100 gr gemahlene Mandeln

Für die Füllung pro Stück ca. 100 gr Marzipan

etwas Milch zum Bestreichen und gehackte Mandeln

p.s. die Variante Brot aus dem Tontopf ist mir leider mit Roggenbrot misslungen – ich befürchte es muss doch mit Weizenmehl zubereitet werden…. dazu aber demnächst mehr…

Kerniger Osterzopf

Bei den Zutaten gilt bei mir: man/frau nehme, was man hier auf dem Lande bekomme. Somit muss ich in Sachen Körner öfter mal variieren und von mir übermittelten Rezepten abweichen. Beispielsweise habe ich auch vorgeröstete Mandelblättchen auf den Zopf gegeben.

1 Zwiebel
30 g Schinkenspeck – ich fand 70 gr. Schinkenwürfel besser
1 TL Butter
4 EL gehackte Mandeln
500 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
2 TL Zucker
etwa 200 ml lauwarme Milch
1/2 TL Salz
etwas ger. Zitronenschale oder 1/2 Btl. Citro-back
75 g weiche Butter
1 Ei
1 Eiweiß
1 Eigelb
1 TL Milch
3 EL Kürbiskerne – bei mir waren es Pistazien wegen der schönen grünen Farbe
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Pinienkerne
hart gekochte, bunt gefärbte Eier

1. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, ebenso den Schinkenspeck. Zuerst die Zwiebelwürfel in der heißen Butter anschwitzen den Speck und die Mandeln hinzufügen und 2 Minuten braten. Zum Abkühlen beiseite stellen.

2. Das Mehl in eine Schüssel sieben. Mit einem Löffel eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. 1 TL Zucker darüber streuen und die Hefe mit etwas lauwarmer Milch und ein wenig Mehl vom Rand glatt rühren. Die Schüssel abdecken und für 10 Minuten beiseite stellen.

3. Das Salz, den restlichen Zucker, die Zwiebel Speck-Mischung, die Zitronenschale, di Butter, das Ei und das Eiweiß sowie bis auf einen kleinen Rest die lauwarme Milch dazugeben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Eventuell noch etwas Milch hinzufügen. Wobei diese Aktionen bei mir – wie eigentlich immer – vom Brotbackautomaten erledigt werden. Deshalb bereitet er ja auch Teig zu.

4. Den Teig abgedeckt in der Schüssel 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 °C (Gas Stufe 3, Umluft 180 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Eigelb mit etwas Milch verrühren. Bis auf einige Kürbiskerne alle Kerne grob hacken.

Bei meinem Ofen waren noch die 180 Grad Umluft viel zu viel – beim nächsten Mal 160 Grad und wohl mal nur 25 Minuten. Denn auch das Abdecken mit Silberfolie ist nicht immer das Optimum. Innerhalb von drei Minuten „zuviel Backzeit“ wird aus schönem braun nämlich dunkelbraun…..

5. Den gegangenen Teig noch einmal durchkneten und zu drei gleich langen Rollen formen. Von jeder Rolle ein kleines Stück abschneiden, flach drücken, dann zu Rosetten formen. Die drei Stränge zu einem Zopf flechten.

6. Den Zopf auf das Backblech legen und rund formen. Jeweils 3 Stellen mit etwas Eigelb bestreichen und die Rosetten darauf setzen. Etwas Eigelb auf die Rosetten verteilen und die ganzen Kürbiskerne wie Blütenblätter um die Rosetten legen.

7. Das Osternest abgedeckt 15 Minuten gehen lassen. Dann mit Eigelb bestreichen und mit den zerkleinerten Kernen bestreuen. Auf der mittleren Schiene im Backofen 30 bis 40 Minuten backen.

8. Das abgekühlte Osternest mit hart gekochten und bunt gefärbten Eiern füllen.

Quelle:
Backen für Ostern
60 Lieblingsrezepte für die ganze Familie – Backen für Ostern. 60 Lieblingsrezepte für die ganze Familie.

Osterbrötchen

Mehl in eine Schüssel sieben und warm stellen. Hefe, 3 Eßl Milch 1 TL Zucker verrühren, zudecken und 15 Minuten stehen lassen. Hefemilch, übrige Milch, Zucker, Eier, 30 gr weiches Fett, Salz, Zimt und Kardamom zum Mehl geben und den Teig glatt rühren. Zugedeckt eine Stunde gehen lassen.

Das übrige Fett in Würfel schneiden, ins Gefrierfach geben. Danach Fett, gewaschene Sultaninen und Korinthen unter den Teig kneten. Tomatengroße Häufchen aufein gefettetes Backblech setzen, Brötchen gehen lassen, mit Eigelb bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen und bei 200 Grad 30 Minuten backen (ich werde bei Umluft mit ca. 180 Grad für ca. 25 Minuten backen).

Zutaten:
500 gr Mehl
1 Würfel Hefe
knapp 1/4 l lauwarme Milch
75 gr Zucker
2 Eier
125 gr Butter oder Margarine
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
etwas Kardamom
150 gr Sultaninen und Korinthen
1 Eigelb mit etwas Milch verrühert zu bestreichen
2 EL Hagelzucker

Dinkel-Hefezopf

Nur ungern möchte ich auf meinen Hefezopf verzichten. Leider aber sind weder Zucker noch Weizenmehl so ideal für die Gesundheit, da beide Entzündungen sehr zuträglich sind.

Als Alternative gibt es bei mir einen Hefezopf aus Dinkelmehl mit Zuckerersatzstoff. Dieser hat selbige Konsistenz wie Zucker, meiner Meinung nach selbige Backeigenschaften, ist aber kein Zucker und hat fast keine Kalorien. Auch ist er kein Förderer von Karies.

Fast identisch schmeckt er, mein Dinkelhefezopf, wie der Schwäbische Hefezopf aus Weizen und mit Zucker.

Mein Brotbackautomat knetet den Teig aus:

ca. 600 gr Dinkelmehl Type 630
ca. 50 gr gemahlenen Mandeln
2 mittelgroßen Eiern
ca. 100 gr geschmolzene Butter
ca. 150 ml lauwarme Milch vermengt mit einem halben Würfel Frischhefe
ca. 150 gr Zuckerersatz (natürlich geht ebenso normaler Zucker)
einen Spritzer Zitronensaft
eine Priese Salz
und ein Päckchen Vanillezucker (auf den verzichte ich nun nicht, bei allem guten Willen)

Eine Portion gehackte oder gestiftelte Mandeln, oder Hagelzucker oder oder oder zum Bestreuen.

Der erstmals aufgegangene Teig wird in drei Teigportionen geteilt, wovon jede zu einem Strang gerollt wird. Aus diesen drei Strängen entsteht dann ein geflochtener Zopf. Dieser Zopf darf an warmer Stelle nochmals gehen, bevor der Ofen vorgeheizt wird. Bei mir Umluft auf 220 Grad.

Der Zopf wird dann einem weiteren aufgehen mit Dosenmilch bestrichen und bekommt eine Streuung von Manddelsplittern oder Hagelzucker, gehackte Mandeln sind bei mir eigentlich der Standard.

Der Dinkelhefezopf wird dann in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen geschoben, die Temperatur sofort auf 160 Grad gesenkt und 20 Minuten gebacken. Dann gibt es zur Sicherheit eine Aluminiumfolie, damit der Hefezopf nicht zu dunkel wird, und eine weitere Backzeit von 10 Minuten.

Nach 30 Minuten kommt der Dinkelzopf aus dem Ofen und darf abkühlen.

Bei eben diesem Hefezopf ist die Frischhefe nicht richtig aufgegangen. Ich habe das nach einiger Zeit und dem Abschluss des Knetvorganges gesehen. Zur Sicherheit habe ich etwas Milch mit einem Beutel Trockenhefe vermengt und den Knetvorgang nochmals durchgeführt. Danach ist der Zopf auch so aufgegangen, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Ich beziehe meinen Zuckerersatzstoff nicht aus dem Reformhaus, da mir dort die Preise zu gesalzen sind. Bei mir geht es eimerweise…..

Erythrit als kalorienarmer Zuckerersatzstoff zum Backen

Seit einiger Zeit verwende ich zum Backen und süßen Erythrit. Unwesentlich, ob es die kleine Priese Zucker beim Brot backen oder Pizzateig ist als auch die die ca. 150 Gramm beim Hefezopf oder beim Backen jedes anderen Kuchens.

Es handelt sich dabei um einen Zuckeralkohol, der in Obst und Gemüsesorten, jedoch nur in kleinen Mengen vorkommt. Oftmals wird dieser Zuckerersatzstoff auch aus Mais hergestellt

Feine Kristalle, die dem üblichen Haushaltszucker ähnlich sehen , können ebenso eingesetzt werden wie eben normaler Zucker. Mehrfach habe ich gelesen, dass die Süße nur ein Drittel von Zucker wäre.

Bei mir hingegen, speziell beim Hefezopf, genügt dieselbe Menge dieses Zuckerersatzstoffes, wie auch die Zuckermenge die ich eingesetzt hätte

Im Gegensatz zu Zucker oder Süßstoff ist dieses Süßmittel komplett kalorienfrei , deshalb auch besonders gut für Diabetiker geeignet weil
dieses Zuckerersatzmittel im Darm nicht verstoffwechselt wird. Es wird direkt ausgeschieden wird verändert den Blutzuckerspiegel nicht.
Somit geeignet nicht nur für Diabetiker sondern auch für Menschen, die an Fructoseintoleranz leiden und kein Xylit vertragen. Erythrit schadet übrigens den Zähnen nicht, somit kein Karies Produzent wie der sonst übliche Zucker.

Das Thema der Gewichtsabnahme wird in der gängigen Literatur bejat, ich sehe die Vorteile jedoch mehr darin, dass nicht, wie bei Zucker, Entzündungen noch vermehrt werden.

Diese Ersatzstoff gilt als unbedenklich was die Mengen betrifft. Wobei des Guten zuviel zuweilen zu Blähungen führen kann. Die empfohlene Tageshöchstmenge beträgt 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Bei empfindlicher Reaktion sollte die Menge halbiert werden.

Da kleine Mengen wesentlich teurer sind – Kilopreisbezogen – kaufe ich dieses lange haltbare Zuckerersatzmittel „eimerweise“. Erhältlich in Reformhäusern (was mir persönlich zu teuer ist) oder bei Amazon.